Paed IC Projekt

In den letzten Jahren wurden auch in deutschen Kinderkliniken vermehrt Infektionserreger nachgewiesen, die gegen zahlreiche Standardantibiotika der ersten Wahl resistent sind (multiresistente Infektionserreger; MRE). In einigen Behandlungszentren kam es zu Infektionsausbrüchen durch MRE mit gravierenden Konsequenzen für die Patienten und auch für die klinischen Abteilungen.
Im Interesse der uns anvertrauten Patienten können wir uns hiermit nicht einfach abfinden. Vielmehr wollen wir uns den Problemen des unangemessenen Einsatzes von Antibiotika und der Ausbreitung von MRE durch eine gemeinsame Initiative von pädiatrischen Behandlungszentren entgegenstellen.

Das Paed IC Projekt wurde von einer Arbeitsgruppe pädiatrischer Infektiologen aus Homburg, Bonn, Düsseldorf und Mannheim initiiert.
Es wird vom Bundesministerium für Gesundheit unterstützt und dient dazu, folgende Aspekte der Prävention von MRE zusammenzuführen:

  • die Evidenz-basierte Diagnostik und Therapie von Infektionen
  • den sinnvollen Einsatz von Antibiotika (antibiotic stewardship)
  • das gezielte Screening auf multiresistente Infektionserreger
  • die gezielte Surveillance nosokomialer Infektionen und
  • spezielle Maßnahmen der Krankenhaushygiene zur Vermeidung nosokomialer Übertragungen

Zu diesem Zweck werden in den 11 teilnehmenden Kinderkliniken* interdisziplinäre Paed-IC Teams etabliert. Über einen Zeitraum von 3 Jahren wird deren Einfluss auf die oben genannten Problembereiche unter den realen Bedingungen der klinischen Praxis untersucht.

* Bonn, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Essen, Freiburg, Greifswald, Homburg, Krefeld, Mannheim, Würzburg

Studienleitung
Prof. Dr. med. Arne Simon
Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Kirrberger Straße, Gebäude 9
66421 Homburg